Das leichteste Spiel des Jahres zu Abschluss

 

 

Nach den letzten beiden enttäuschenden Auswärtsauftritten kann Drittligist SG H2Ku Herrenberg am kommenden Sonntag (17 Uhr) wieder vor dem eigenen Publikum agieren. Zur Stärkung des Selbstvertrauens dürfte sich der Gegner allerdings weniger eignen, gastiert doch mit der SG Leutershausen der unangefochtene Spitzenreiter in der Markweghalle zum letzten Heimspiel 2014.

 

Die SG Leutershausen 2014/15

Quelle: SG Leutershausen

 

 

Die von Nico Kiener,  Trainer der SG H2Ku Herrenberg, immer wieder herausgestrichene Ausgeglichenheit in der dritten Liga, wurde ihm selbst in der Vorwoche einmal mehr als deutlich vorgeführt. Beim Tabellenletzten TSV Friedberg setzte es für die Gäste aus dem Gäu ein 24:30, was gleichzeitig ein Abrutschen in die Mittelfeldzone bedeutete. Betrachtet man das Restprogramm der Gäuhandballer, ist nach den Wochen in der Spitzengruppe nun sogar der Gang in die Weihnachtsferien mit negativem Punktekonto möglich.

 

Um dies zu verhindern, ist bei derzeit 14:12 Punkten in den verbleibenden zwei Partien mindestens ein Sieg notwendig. Den ersten Versuch, dies umzusetzen, machen die Dürner, Krämer und Co. am kommenden Sonntag um 17 Uhr in der Markweghalle gegen die SG Leutershausen. Der Spitzenreiter von der Bergstrasse kommt mit der Empfehlung von nur einer Niederlage und einer Punkteteilung aus bisher 14 Spielen. Während das Remis gegen die SG Nußloch noch keine große Überraschung darstellte, gab es bei der Niederlage in Pforzheim rekordverdächtige Begleitumstände. Das Spiel, das 19:26 aus Sicht der SG Leutershausen endete, war nämlich schon nach zwanzig Minuten beim Stande von 10:0 für die Gastgeber entschieden. Auf eine Wiederholung dieser Szenerie sollte sich allerdings niemand in der Markweghalle verlassen. Zumal die SGL auch nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga nur wenig an Qualität verloren hat.

 

 

Jona Schoch wird am Sonntag wieder mitwirken können

Foto: P. Gebhardt

 

 

Für die Partie sind im Vorfeld die Rollen also klar verteilt. Die Außenseiterrolle stand in der Vergangenheit der SG H2Ku allerdings meist sehr gut. Dass für eine Sensation, sprich einen Heimsieg des Tabellenachten, wirklich alles passen muss, liegt auf der Hand. Vor allem das Angriffspiel wird gegen das zweitligaerfahrene Team auf Herz und Nieren geprüft werden. Die SG Leutershausen stellt die mit Abstand beste Abwehr der Liga. Dass gerade im Bereich Offensive deutliche Reserven am letzten Wochenende bei der 24:30- Niederlage in Friedberg auftraten, macht die Aufgabe sicherlich nicht einfacher. Zumindest weiß der Trainer der SG H2Ku nun genau, wo er im Verlauf der Trainingswoche ansetzen muss.

 

Worauf Nico Kiener weniger Einfluß hat, ist hingegen die Auswahl seines Personals. In Friedberg fiel zum Beispiel mit Jona Schoch der Goalgetter kurzfristig aus. Dies aber keineswegs wegen einer Verletzung. Vielmehr durfte der Youngster bei seinem Stammverein FRISCH AUF! Göppingen in der 1. Bundesliga gegen die MT Melsungen ran und gehörte beim 28:31 noch zu den besseren Akteuren bei den Gastgebern. Da der Bundesligist diesmal schon einen Tag vorher in Bietigheim spielt, dürfte Jona Schoch allerdings wieder für die SG am Ball sein. Ein anderer Spieler wird der Mannschaft allerdings mit Sicherheit fehlen. Daniel Schliedermann erhielt von Christian Schwarzer eine Nominierung für den Lehrgang der Juniorennationalmannschaft vom 14.-17. Januar.

Auch wenn das die Siegchance für den Gastgeber nicht erhöhen wird, dürfte die SG H2Ku alles versuchen, den Tabellenführer zu besiegen oder zumindest einen großen Kampf zu liefern. Dass die Zuschauer auch zum ungewohnten Sonntag den Weg in die Halle finden, hoffen nach den begeisternden Auftritten in der bisherigen Saison indes alle Spieler des Drittligisten. Gerade zum Ausklang des Jahres 2014 hätte das Team zahlreiche Unterstützung verdient

 

SG H2KU II empfängt Dettingen/Erms

Reichlich Fanunterstützung benötigt am Sonntag bereits ab 14:30 auch die Landesligavertretung der Herrenberger. Im richtungweisenden Spiel gegen den TV Dettingen/Erms zählt für die Drittligareserve nur ein Sieg, um den Anschluss an das untere Mittelfeld nicht zu verlieren.

 

Kombikarte für Männer und Frauen am Samstag und Sonntag im Angebot

Am Samstag spielt unsere 1. Frauenmannschaft um 19:30 gegen den SV Union Halle-Neustadt. Wer dieses Spiel in Kombination mit der Drittligapartie am Sonntag sehen möchte, hat die Möglichkeit, eine Kombikarte für beide Spiele zu attraktiven Konditionen zu erwerben. Die Preise im Einzelnen sind:

 

Karte Sitzplatz Vollzahler : 16 Euro

Karte Sitzplatz ermäßigt:     12 Euro

Karte Stehplatz Vollzahler:  12 Euro

Karte Stehplatz ermäßigt:     11 Euro

Karte Stehplatz Jugendliche:  8 Euro

 

 

 

 

-pg-

Männer
Werden Sie Pate im Oberligateam der Männer
Top-Sponsoren
Ausrüster