Das Schlüsselwort zum Sieg heißt Konstanz

SG H2Ku möchte am Samstag gegen Blaustein  mit einer durchgängig konzentrierten Leistung ihren Platz in der Spitzengruppe behaupten / Landesligateam vor Schlüsselspiel gegen Böblingen/Sindelfingen

 

Nach dem eher unnötigen Punktverlust am vergangenen Woche in der Markweghalle hat die SG H2Ku Herrenberg am Samstag um 20 Uhr an gleicher Stelle die Chance zur Rehabilitation. Gegen den abstiegsbedrohten TSV Blaustein dürfte das Spiel aber kaum leichter werden als vor Wochenfrist gegen die TSG Söflingen beim 27:27.

Die Lage: An der Tabellenspitze hat sich zwar in der Reihenfolge nicht allzu viel geändert, dominant traten die vier Spitzenteams aber allesamt nicht auf. Während  die Willstätter durch den Heimsieg gegen Neckarsulm wieder auf den dritten Platz vorstießen, konnte der TVS Baden-Baden mit einem mühsamen 39:37 beim Tabellenletzten Deizisau seinen Spitzenplatz sogar ausbauen. Geschuldet ist dies der überraschenden Niederlage der SG Pforzheim/Eutingen in Lauterstein (28:29) und dem Remis der SG H2Ku in eigener Halle gegen Söflingen.

Im Tabellenkeller wird es für den TSV Deizisau langsam eng. Die knappe Niederlage gegen Baden-Baden nötigt zwar Respekt ab, hilft dem Schlusslicht aber nicht weiter. Auch der TSV Viernheim wurde durch vier Niederlagen in Folge ans untere Feld des Klassements durchgereicht. Nutznießer war die SG Lauterstein, die nach dem knappen Sieg gegen Pforzheim wieder voll im Geschäft ist. Aber auch hier dürfte die Frage über die Absteiger vor letzten Spieltag kaum beantwortet wird.

Die Gäste: Wie schon in der Vorwoche, als die TSG Söflingen ihre Visitenkarte in Herrenberg abgab, steckt auch der TSV Blaustein in akuten Abstiegsnöten. Mit 17 Pluspunkten rangierten die Spieler von der Blau auf Rang 12, punktgleich mit den Abstiegsplätzen. Die Ausgangslage hätte dabei durchaus besser sein können, allerdings unterlag der TSV zuletzt im Vier-Punkte-Spiel gegen den SV Remshalden in eigener Halle mit 30:33. Das Spiel kann durchaus als kleiner Rückschlag gewertet werden. Immerhin brachte es das Team von Trainer Tim Graf unlängst fertig, hintereinander mit dem TV Weilstetten und dem TVS Baden-Baden gleich zwei Spitzenteams zu besiegen. Nach der Niederlage in Steißlingen und der angesprochenen Partie gegen Remshalden dürfte die SG H2Ku Herrenberg am Samstag auf einen zwar verunsicherten, aber trotzdem hochmotivierten Kontrahenten treffen. Das Potential für den Klassenerhalt ist im Blausteiner Kader indes durchaus vorhanden. An der Spitze stehen dabei sicher der bundesligaerfahrene Halblinke und Abwehrchef Jan-Marco Behr und Phillipp Frey auf Rechtsaußen, der zweitplatzierte in der Torschützenliste der Oberliga Baden-Württemberg.

Die Gastgeber: Es war Ende Oktober letzten Jahres, als die SG H2Ku nach dem ernüchternden 22:23 beim damaligen Tabellenschlusslicht TSG Söflingen kurz am Scheideweg stand. Was folgte, war die wohl souveränste Auswärtsleistung der Saison, als man in der Lixsporthalle den TSV Blaustein mit 36:24 förmlich vom Parkett fegte.

Und auch diesmal liegt die Hoffnung der Verantwortlichen des Gäuclubs auf einen ähnlichen Effekt. Das Ergebnis dürfte dabei sicher eher zweitrangig sein, für Coach Alexander Job geht es aber um etwas anderes. Nach drei Siegen in Folge, in denen der SG-Trainer seine Philosophie schon sehr gut umgesetzt sah, war das Remis gegen Söflingen wieder ein Schritt in die entgegengesetzte Richtung. Nicht eingehaltene taktische Vorgaben führten letztlich zum schmerzlichen Punktverlust.

Und so ist für Alexander Job der Schlüssel zum Erfolg die Konstanz über die volle Spielzeit. Was dem Herrenberger Übungsleiter dabei allerdings Sorge bereiten dürfte, ist die personelle Situation in seiner Mannschaft. So war schon in der Vorwoche an ein geregeltes Training kaum zu denken. Ausfälle dürften auch am Samstag nicht zu vermeiden sein. Definitiv wird das Team noch auf Christian Rau verzichten müssen. Bei Christian Dürner, Dominic Rose oder auch Max Fuhrmann dürfte sich ein Mitwirken erst am Spieltag entscheiden.

Die personelle Konstellation dürfte aber trotzdem nicht als Alibi herhalten. Hier sind auch wieder die SG-Fans gefordert, ihr Team im Saisonendspurt über die schwierige Situation zu tragen.

 

Landesligaduell mit viel Brisanz

Im Vorfeld des Oberligaspiels steht um 17:45 Uhr in der Landesliga das hochbrisante Duell zwischen der „Zweiten“ der SG H2Ku und der HSG Böblingen Sindelfingen auf dem Plan. Für das abstiegsbedrohte Team von Coach Nico Kiener zählt jeder Punkt. Auf den ersten Blick scheint die Aufgabe gegen den Tabellenführer aus Böblingen schier unmöglich. Allerdings hat die HSG ihre drei letzten Partien sämtlichst verloren. Vielleicht kann die SG H2Ku diese Verunsicherung für eine Überraschung nutzen.

Die Hochdorfer Kronenbrauerei stellt sich vor

Im Zuge des Doppelspieltages in der Markweghalle stellt sich mit der Hochdorfer Kronenbrauerei ein langjähriger und zuverlässiger Partner der SG H2Ku Herrenberg in der Markweghalle vor. Vor Ort wird Frau Haizmann die Brauerei mit ihren Produkten vorstellen. Eine Verkostung wird natürlich ebenfalls angeboten.

 

 

-pg-

Männer
Nächstes Heimspiel

Sonntag, 23.09.2018,18:00 Uhr

SG Köndringen/Teningen

Markweghalle Herrenberg

Top-Sponsoren
Ausrüster