Die SG H2Ku sagt danke

Oberligateam der SG H2Ku Herrenberg verabschiedet vier Spieler – leider nicht vor großem Publikum

 

Eigentlich gilt es als festes Ritual im Mannschaftssport, nach dem letzten Heimspiel einer jeden Saison seine Spieler, die den Verein verlassen, gebührend zu verabschieden. Doch auch dies kann wegen der immer noch vorherrschenden Pandemie nicht in der gewohnten Form durchgeführt werden. So möchte sich die SG H2Ku auf diesem Wege bei Jannis Mezger, Dominic Rose, Max Fuhrmann und einmal mehr bei Christian Dürner bedanken. Mit einem kleinen Abschiedsvideo möchte die SG den Fans unsere Akteure nochmals in Erinnerung rufen. Natürlich wird die SG H2Ku versuchen, diese - nach jetzigem Stand -  vier Spieler zu einem späteren Zeitpunkt auch vor großem Publikum würdig zu verabschieden.

 

Jannis Mezger: Mehr Eigengewächs geht nicht. Seit Kindesbeinen wirft der inzwischen 25- jährige den Ball für den TV Haslach bzw. für die SG H2Ku. Der Linkshänder entwickelte sich über die Jugendmannschaften schließlich zu einem Leistungsträger in der zweiten Mannschaft. Fast folgerichtig wurde er vor vier Jahren in den Kader der ersten Männermannschaft von aufgenommen, in dem er die ersten höherklassigen Erfahrungen sammeln konnte. Vor allem die hervorragenden Abwehrqualitäten stachen in der Folgesaison heraus. 2018 war gesundheitlich sicher ein bitteres Jahr für unseren Halbrechten. Durch eine schwere Knieverletzung fiel Jannis die komplette Saison aus. Groß war die Erleichterung, als Jannis Mezger in der abgelaufenen Saison wieder ins Geschehen eingreifen konnte und sich zu einer Stütze in Abwehr und Angriff zurückkämpfte. Jedoch erwies sich seine Verletzung letztlich als zu schwierig, als dass sie ihm weiterhin Leistungssport ermöglichen sollte. Wir wünschen unserem Jannis auf seinem weiteren Weg viel Glück und vor allem Gesundheit.

 

Dominic Rose: Auch Dominic beendet seine leistungssportliche Laufbahn in frühen Jahren aufgrund mehrerer Verletzungen. Als C- Jugendlicher fand der heute gerade einmal 24- jährige den Weg vom SV Böblingen zur SG H2Ku. Dort ging der Weg geradlinig über die zweite Mannschaft bis in das damalige Drittligateam unter Nico Kiener im Jahre 2014 mit gerade einmal 18 Jahren. Im Jahr 2017 musste unser Allrounder allerdings seinen ersten Kreuzbandriss verkraften. Mit unbändigem Willen kämpfte sich Dominic zurück und avancierte im Jahre 2018 zu einem der besten Spielmacher und Torschützen der Oberliga. Doch auch diesmal schlug das Pech in Form eines weiteren Kreuzbandrisses zu. Für den Rechtshänder stand trotzdem schnell fest, sich noch einmal in den Handballsport zu kämpfen. Und es gelang. Zum Start der jetzt abgebrochenen Saison war „Domme“ wieder fit. Was folgte, war mehr als tragisch. Der dritte Kreuzbandriss gleich im ersten Pflichtspiel sorgte für Ernüchterung beim großen Kämpfer. Nun sagt auch Dominic Servus. Wir hoffen und sind uns auch sicher, dass uns Dominic in der SG auch in anderer Form erhalten bleibt. Wir wünschen Dominic alles Gute.

 

Maximilian Fuhrmann: Drei Jahre ist es nun her, als Max seine Zelte bei der SG H2Ku aufschlug. Gekommen war Max vom einstigen Erzrivalen TSV Altensteig. In seinen drei Spielzeiten zeigte sich der 26- jährige als sehr variabel einsetzbar. Stets stellte sich der gelernte Halblinke in den Dienst der Mannschaft, wenn es galt, Lücken auf anderen Positionen zu schließen. Mit seiner Wurfkraft und Spielübersicht war Max ein wichtiger Bestandteil des Oberligateams. Nach dieser Spielzeit zieht es Max nun wieder zurück zu seinem Heimatverein TSV Altensteig. Die SG H2Ku ist sich sicher, dass der sympathische Sportsmann auch an alter Wirkungsstätte sein Team voranbringen wird und wünscht Max dafür alles erdenklich Gute.

 

Christian Dürner: Nicht zum ersten Male verabschieden wir nun Christian Dürner. Eigentlich sind diese Zeilen aber eher als Dank zu verstehen. Im Spätherbst war durch zahlreiche Ausfälle der Kader des Oberligateams so weit ausgedünnt, dass die Verantwortlichen an unseren Chris mit dem Wunsch um sportliche Hilfe herantraten. Auch wenn der Routinier seine Karriere eigentlich schon beendet hatte, ließ er sich nicht lange bitten. Mit seiner Spiel- und Führungserfahrung konnte Chris dem gesamten Team noch einmal wichtige Impulse verleihen. Die Mannschaft wird aber auch in Zukunft aus Chris Dürners Erfahrungsschatz profitieren, dann aber neben dem Parkett. Die SG H2Ku sagt Danke.

 

Hier geht es zum Video ...

 

 

 

-pg-

Männer
Werden Sie Pate im Oberligateam der Männer
Top-Sponsoren
Ausrüster