SG H2Ku empfängt am Dienstag den TV Bittenfeld

Schon traditionell kann die SG H2Ku Herrenberg zur Saisoneröffnung am Dienstag, (15.07., 20 Uhr) seinem Publikum einen attraktiven Gegner anbieten. Mit dem TV Bittenfeld gastiert eine absolute Spitzenmannschaft der 2. Handball-Bundesliga in der Markweghalle. Der Gastgeber will in dem Spiel zumindest ein ernsthafter Gegner sein und zudem seine Neuzugänge präsentieren.

 

 

Weiterhin eine feste Größe im Team - Kapitän Christian Dürner

 

 

 

Den ersten ernstzunehmenden Test absolvieren die Männer der SG H2Ku Herrenberg zwar schon am Samstag beim Bernhauser Bank Cup in Filderstadt, bei dem vorwiegend Drittliga- und Oberligateams am Start sind. Für die heimischen Zuschauer besteht die Möglichkeit, die aktuelle Mannschaft erstmals in der neuen Saison zu begutachten, allerdings erst am kommenden Dienstag. Dafür hat sich der Drittligist aber wieder einmal einen höchst attraktiven Gegner in die eigene Heimspielstätte eingeladen. Mit dem TV Bittenfeld stellt sich eine Spitzenmannschaft der 2. Handball-Bundesliga am Fuße der Stiftskirche vor. Im Laufe der letzten Jahre kletterte das Team von Trainer Jürgen Schweikardt stetig in der Bundesligatabelle nach oben. Der vorläufige Höhepunkt war dabei die gerade abgelaufene Spielzeit, als man am Ende mit nur einem Pluszähler den Aufstieg in die Belletage des deutschen Handballs verpasste und auf den undankbaren vierten Platz einkam.

 

Eines der Erfolgsrezepte dürfte beim TV Bittenfeld sicher in der Kontinuität bei der Kaderplanung liegen. So verwundert es auch nicht, dass auch im Vorfeld dieser Spielzeit die Mannschaft nur behutsam, aber zielgerichtet verändert wurde. Mit den Neuzugängen Finn Kretschmer vom VfL Bad Schwartau und Patrick Kvalvik vom TV Emsdetten wurde die Qualität aber nochmals erhöht. Trotz der Ausgeglichenheit der 2. Liga kann der Handballinteressierte aber davon ausgehen, dass der TVB auch in der nun kommenden Saison oben mitmischen wird.

 

Für die SG H2Ku dürfte dieser Gegner als erste Standortbestimmung also gerade recht kommen. Im Lager der Gastgeber ist man sicher nicht so vermessen, an einen Sieg zu glauben. Darauf dürfte aber sowieso nicht das Augenmerk liegen. Für Coach Nico Kiener ist das Testspiel ein weiterer Baustein auf dem Weg zu einer topvorbereiteten Mannschaft, die ab Ende August dann gut in die Drittligasaison startet. Für die Zuschauer hingegen bietet sich die Möglichkeit, die neuformierte Mannschaft erstmalig in Augenschein zu nehmen.

 

Zwar gab es heuer eine geringere Fluktuation im Team, einige neue Gesichter sind aber trotzdem bei der SG auszumachen. So kehrte Kreisläufer Sven Maier nach einem zweijährigen Gastspiel beim VfL Pfullingen nach Herrenberg zurück. Mit Marco Azevedo-Marques vom HBW Balingen-Weilstetten II stieß außerdem ein neuer Torhüter zum Team. Zuletzt unterzeichnete noch in der vergangenen Woche Linksaußen Christian Zluhan vom Ligakontrahenten TGS Pforzheim einen Vertrag bei der SG H2Ku Herrenberg. Mit in den erweiterten Kader wurden Alexander Zürn aus Böblingen sowie Sascha Marquardt und Dominic Rose aus der eigenen zweiten Mannschaft aufgenommen. Vielleicht schaffen es ja am Dienstag die Spieler, dem Favoriten einen solch beherzten Kampf zu liefern wie vor drei Jahren, als es in der zweiten Bundesliga um Punkte ging. Damals siegte der TV Bittenfeld nach großem Kampf der Gastgeber erst in der Schlussphase noch mit 33:28.

 

 

-pg-

Männer
Nächstes Heimspiel

Sonntag, 08.03.2020, 17:00 Uhr

TSV Neuhausen/Filder

Markweghalle Herrenberg

Zwiebelkuchen ohne Wartezeit!
Werden Sie Pate im Oberligateam der Männer
Top-Sponsoren
Ausrüster