SG will keine Geschenke verteilen

SG H2Ku trifft zum letzten Spiel des Jahres auf einen Aufsteiger mit Potential für mehr / Landesligateam will mit zwei Punkten ins Weihnachtsfest / Maultaschen und Glühwein als besonderes Extra

 

Zum letzten Spiel des Jahres 2017 geht es für die SG H2Ku Herrenberg am Samstag ab 20 Uhr um nicht weniger als um einen Aufstiegsplatz. Mit einem Sieg gegen den TV Weilstetten kann sich die Job-Sieben noch vom dritten auf den zweiten Tabellenplatz vorschieben. Allerdings kann der Gast aus Weilstetten seinerseits mit einem Sieg den Gastgeber hinter sich lassen.

 

Die Lage: Jetzt ist es soweit. Nun gibt es in der Oberliga Baden-Württemberg auch kein Mittelfeld mehr. Die Tabelle teilt sich lediglich noch in die Aufstiegs- und die Abstiegszone. Den Platz an der Sonne kann dem TVS Baden-Baden vor den letzten drei Spielen der Liga bis zum Weihnachtsfest niemand mehr nehmen. Eine durchaus überraschende Situation, die aber sicher nur eine Momentaufnahme darstellt, da der Vorsprung von Sandweier auf Platz sieben gerade einmal drei Minuspunkte beträgt. Da aus dem Spitzenseptett auch noch vier Teams am Wochenende am Ball sind, sind Veränderungen im Verfolgerfeld durchaus wahrscheinlich.

Das Tabellenende beginnt derweil mit dem TuS Steißlingen auf Platz acht. Mit 17 Minuspunkten weist die Bilanz der Südbadener nur zwei Minuspunkte weniger aus als die des Tabellenletzten TSV Deizisau. Der TSV ist ebenso wie der Vorletzte Neckarsulm am Wochenende noch auf dem Parkett unterwegs. Mehr Spannung geht also wirklich nicht.

 

Die Gäste: Der TV Weilstetten ist der momentan beste Aufsteiger in der Liga. Mit 18:10 Punkten rangiert das Team vom Trainerduo Klaus Schuldt/Rene Wismar auf Platz sechs. Sieht man sich die Bilanz der „Lochenfüchse“ aus dem Vorjahr an, kommt diese Platzierung allerdings nicht mehr so überraschend daher. Ganze zwei Niederlagen standen am Ende der Vorsaison zu Buche.

Und auch der Blick in den Kader erklärt den Höhenflug des TV Weilstetten ein wenig. Fast der gesamte Kader stand früher entweder einmal beim HBW Balingen/Weilstetten 2 im Aufgebot oder sammelte in jungen Jahren Bundesligaerfahrung bei der Jugendspielvereinigung von Balingen und Weilstetten. Allen voran steht natürlich mit Klaus Schuldt ein Spielertrainer mit Erst- und Zweitligaerfahrung. Schuldt war bis 2016 beim TV Neuhausen/Erms aktiv, bevor er mit Rene Wismar das gemeinsame Traineramt übernahm. Zu guter letzt verstärkte sich der TVW zur neuen Saison noch mit einem echten Goalgetter. Patrick Lebherz kam mit der Empfehlung von über 200 Toren vom Lokalrivalen Albstadt nach Weilstetten.

Diese ganze Mischung ergab auf der Alb eine schlagkräftige Mannschaft, die auch eine Liga höhe kaum Anpassungsprobleme hatte. Hervorstechend ist vor allem die Spielweise des Tabellensechsten. Mit einer extrem aggressiven 3:2:1- Abwehr wird der Spielfluss des Gegners ständig unterbrochen oder es werden Ballverluste provoziert. Dies ist dann noch zusätzlich gepaart mit einem hohen Maß an Tempo.

Die Gastgeber: Das ärgerliche Remisaus der Vorwoche gegen den TV Willstätt ist in der Trainingswoche aufgearbeitet worden und abgehakt. Die volle Konzentration gilt nun dem letzten Spiel des Jahres. Gegen den TV Weilstetten sollen vor der Weihnachtspause noch einmal alle Kräfte in die Waagschale geworfen werden. Wobei die Kraftfrage in den bisherigen Spielen kaum ein Problem war. Vielmehr krankte das Spiel der SG H2Ku in den letzten beiden Partien vor allem an einer ausbaufähigen Chancenverwertung. Darauf wird am Samstag das größte Augenmerk liegen.

Für den finalen Auftritt der SG H2Ku Herrenberg dürfte der zuletzt einsatzfähige Kader auch für dieses Topspiel zur Verfügung stehen. Auch mit Christian Rau ist zu rechnen. Der Halbrechte hatte sich im letzten Spiel gleich zwei Mal den Finger ausgekugelt, dürfte sich aber in den Dienst der Mannschaft stellen können.

In den Dienst der Mannschaft muss sich natürlich auch wieder das Publikum stellen. Gerade in Spielen, in denen ein enger Spielverlauf zu erwarten ist, können die Fans das Zünglein an der Waage sein. Darauf baut die Mannschaft auch am Samstag, wenn möglichst wenig Sitzplätze in der Markweghalle frei bleiben sollen.

 

Landesligamannschaft trifft TV Weilstetten 2. Nach dem letzten Sieg kann die Truppe von Trainer Markus Ilitsch vor dem Duell am Samstag um 17:45 Uhr gegen den TV Weilstetten 2 wieder entspannt Richtung Weihnachtsfest schauen. Das 32:30 in Grabenstetten kam nach den letzten Auftritten gerade recht, um wieder in ruhige Fahrwasser zu gelangen. Dass der Sieggarant mit Patrick Sattler ein Spieler aus der dritten Männermannschaft war, zeigt einmal mehr, welches Potential auch in den unteren SG- Mannschaften steckt. Auch wenn am Samstag der Zweiten die Favoritenrolle zukommt, sollte der Gegner aus Weilstetten keineswegs unterschätzt werden. Zu stark präsentiert sich der Tabellenzwölfte seit mehreren Wochen. Nach einem desolaten Start mit sechs Niederlagen sammelte die Reserve der Oberligamannschaft respektable 8:4 Punkte. Damit weist Weilstetten sogar eine etwas bessere Bilanz aus als die SG-Zweite, die es im gleichen Zeitraum auf 6:6 Punkte brachte. Ein Sieg des Tabellenfünften wäre für den weiteren Saisonverlauf enorm wichtig, unter größerem Druck steht allerdings der Gast aus Weilstetten.

 

Das Bewirtungsteam hat sich für den letzten Auftritt der Mannschaft wieder etwas Besonderes einfallen lassen. Neben dem bewährten Angebot bieten die Bewirter am Samstag Maultauschen mit Kartoffelsalat sowie Glühwein an. Das Abendessen darf dann getrost in die Markweghalle verlegt werden.

 

 


-pg-

Männer
Nächstes Heimspiel

Samstag, 20.10.2018,20:00 Uhr

TV Bittenfeld 2

Markweghalle Herrenberg

Top-Sponsoren
Ausrüster