Wichtige Informationen zum virtuellen Programm

Morgen ist es soweit: Am Donnerstag, den 7. Mai, wird ab 18 Uhr das erste team- und vereinsübergreifende virtuelle Training unter der Leitung von Oberligatrainer Fabian Gerstlauer angepfiffen. Das Thema ist Kraft-Ausdauer.

Zugangsinformationen: Für Spielerinnen und Spieler, auch Jugendliche, ist der Zugang bei den jeweiligen Trainern hinterlegt. Alle Aktiven, die ihre Trainer nicht kontaktieren können, sowie andere Interessierte außerhalb der SG H2Ku gibt es die Zugangsdaten unter rhotert.jan(at)sgh2ku.de. Die Anfrage für die Zugangsdaten sollte dabei bis zum Donnerstag, 14 Uhr verschickt sein.

Die SG H2Ku Herrenberg freut sich über Eure Teilnahme.

 

 

Männer 1 um Fabian Gerstlauer starten am Donnerstag mit für alle SG-Teams offenem, virtuellem Training / DHB veröffentlicht Aktionsplan

 

Die Saison ist endgültig vorbei. Der offizielle Trainingsbeginn zur Vorbereitung auf die neue Saison steht ebenso noch in den Sternen. Trotzdem bewegt sich einiges bei der SG H2Ku Herrenberg. Ab sofort soll unter dem Motto „Handball bewegt“ ein wöchentliches virtuelles Trainings- und Mitmachprogramm für alle SG- Teams bis in  den Nachwuchs hinein stattfinden. Den Anfang macht dabei am Donnerstag ab 18 Uhr ein virtuelles Kraft-Ausdauer-Training über das Portal „Zoom“. Unter der Leitung von Oberligatrainer Fabian Gerstlauer sollen möglichst viele Handballer teilnehmen. Das Ziel ist klar gesteckt: 100 Teilnehmer sollen mobilisiert werden. Das wäre dann das Maximum für das Video-Portal.

Eine Woche später gibt es dann ein virtuelles Training mit einer sogenannten Koordinationsleiter. Wiederum eine Woche danach laden die Frauentrainer Mike Leibssle und Tim Güthoff zur Übungseinheit.

Über Zugangsdaten und andere organisatorische Dinge werden wir an dieser Stelle bis Mittwoch informieren.

 

Unterdessen hat der Deutsche Handballbund unter dem Motto Return to Play ein Aktionsplan veröffentlicht, der den Vereinen eine klare Handlungsstruktur an die Hand gibt. Mit Hilfe des Acht-Stufen-Plan soll die geordnete Rückkehr in den Trainings-und Wettkampfbetrieb ermöglicht werden.

Die Punkte sind nachfolgend aufgeführt:

  • STUFE 1: Autonomes Training (Athletik- und/oder Techniktraining mit Trainingsempfehlungen/aktueller Stand)
  • STUFE 2: Individuelles Training (Athletik- und/oder Techniktraining mit Partner*in oder Anleitung durch Trainer*in)
  • STUFE 3: Kleingruppentraining outdoor (handballspezifisches Training ohne Zweikämpfe)
  • STUFE 4: Kleingruppentraining indoor (handballspezifisches Training ohne Zweikämpfe)
  • STUFE 5: Mannschaftstraining (handballspezifisches Training ohne Zweikämpfe)
  • STUFE 6: Mannschaftstraining + (handballspezifisches Training mit Zweikämpfen)
  • STUFE 7: Testspiel- und Wettkampfbetrieb (ohne Publikum)
  • STUFE 8: Wettkampfbetrieb + (Spielbetrieb mit Publikum)

 

In der aktuellen Version des Positionspapiers sind für die jeweiligen Stufen auch Starttermine hinterlegt. Diese sind jedoch abhängig von der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie und möglichen Lockerungen. Schober: „Deutscher Handballbund und Landesverbände bleiben auf allen Ebenen im Austausch mit Politik und Behörden. Wichtig für den Handball und generell für den Mannschaftssport ist, dass wir in einer sinnvollen Diskussion um Lockerungen Gehör finden, um den Handballsport den Umständen angepasst wieder zurück in die Hallen zu bringen“.

 

 

-pg-

Männer
Werden Sie Pate im Oberligateam der Männer
Top-Sponsoren
Ausrüster