Männer 2 2019-2020

Obere Reihe von links: Luca Ehler, Julius Gauß, Joshua Stöffler, Hannes Wagner, Miro Mezger, Manuel Rippl

Mittlere Reihe von links: Physio Heike Kuhn, Betreuer Freddy Kuhn, Dominik Möller, Nick Lange, Max Röhnert, Nikolai Bökle, Felix Kuhn, Co-Trainer Christoph Horsch, Trainer Florian Falk

Untere Reihe von links: Moritz Kollinger, Nico Schnitzler, Alexander Kohler, Tobias Will, Tobias Mössler, Christian Jekel

Es fehlen: Philipp Bietsch, Jannik Bökle, Leander Lämmle, Nils Rinderknecht, Jakob Kiebler

 

Motivation nach oben trotz Gang nach unten

Nach dem missglücktem Kampf um den Klassenerhalt in der Landesliga muss sich das Team von Trainer Florian Falk in der Bezirksliga sicherlich erstmal neu positionieren. „Natürlich zählen wir als Absteiger aus der höheren Klasse automatisch gleich mit zu den Mitfavoriten um den Meistertitel in der neuen Spielzeit, jedoch muss sich das neue Team mit vielen jungen Spielern auch erstmal in dieser Rolle zurechtfinden.“ sagt der Coach, der auch nach dem Abstieg bei der Stange bleibt. „Wir wollen uns schon im oberen Bereich platzieren, innerhalb von zwei Jahren soll möglichst die Rückkehr in die Landesliga gelingen“. Wohl wissend natürlich, dass im Neuland Bezirksliga einige spannende Aufgaben auf die Männer 2 der SGH2Ku warten werden.

 

Die Motivation im Team ist dafür auf jeden Fall vorhanden. Schon zum Trainingsbeginn auf die neue Saison war eine Aufbruchsstimmung unverkennbar, die laut Florian Falk „vom Team selbst ausging“. Vor allem die Spieler, die im Kader verblieben sind, wollen die Scharte aus der Vorsaison auswetzen. Besonders freute es den Coach, dass auch die Neuzugänge mit den „Alten“ von Beginn an einem Strang zogen. Zweifelsohne wäre eine Rückkehr auf Verbandsebene extrem wichtig für den gesamten Männerbereich. Nur so lassen sich Talente an die SG binden, um sie behutsam, aber konsequent an die erste Mannschaft heranzuführen.

 

Ein Selbstläufer wird aber die Saison in der neuen Liga kaum werden. Das weiß auch Flo Falk: „Darum müssen wir mehr über den Kampf ins Spiel finden. Hier sind die routinierten Spieler gefordert, um die Jungen zu führen“. Ohnehin gab es eine relativ hohe Fluktuation im Team nach der vergangenen Spielzeit. Wer letztlich am ersten Spieltag auf dem Parkett stehen wird, ist derweil noch etwas unklar. Der Grund dafür ist die besondere Konstellation im Bereich Männer 1. Dort kämpfen sieben Rookies aus dem Bereich Männer 2 und A-Jugend um einen Platz im BWOL-Kader. Für Falk ist dies aber kein Problem: „Wer von den Jungs den Sprung noch nicht schaffen sollte, hat allein durch die höhere Trainingsintensität mit 5-6 Einheiten pro Woche und bessere Trainingsgegner ein höheres Niveau erreicht“, hofft der Trainer auf positive Aspekte.

 

In der Vorbereitung warf dies allerdings auch einige Probleme auf. Spezifisches taktisches Training war erst möglich, als sich der Kader endgültig abzeichnete. Apropos Taktik: In der neuen Saison soll sich das Spiel der zweiten Männermannschaft in Grundzügen an die erste Mannschaft anlehnen. Natürlich wird sich dies nicht als Blaupause umsetzen lassen, trotzdem wird so eine gewisse Durchlässigkeit erleichtert. Soll heißen, wenn ein Spieler der Bezirksliga in der BWOL eingesetzt wird, betritt er taktisch nicht komplettes Neuland. Denn Eines ist jedem klar und wird auch nach außen kommuniziert. Neben der Rückkehr auf Verbandsebene geht es in erster Linie um die Weiterentwicklung eines jeden Spielers. Als Ausbildungsmannschaft sollen die talentiertesten Akteure auf einen Einsatz in der vierten Liga bestmöglich vorbereitet werden.

 

Wenn „nebenher“ noch sportliche Erfolge am Ende der Saison herauskommen sollten und so praktisch zwei Fliegen mit einer Klatsche geschlagen werden, dürfte dies wohl auch kaum jemanden im Lager des Männerbereichs stören. Und auch wenn es nun eine Klasse tiefer um Punkte geht, Spiele gegen die zweiten Mannschaften von Böblingen/Sindelfingen, HSG Schönbuch und Oberhausen/Unterhausen oder auch gegen die SG Hirsau/Calw/Liebenzell versprechen schon im Vorfeld hohe Brisanz.

 

Männer
Nächstes Heimspiel

Samstag, 14.09.2019, 20 Uhr

TSB Schwäbisch Gmünd

Markweghalle Herrenberg

Werden Sie Pate im Oberligateam der Männer
Top-Sponsoren
Ausrüster